1. April 2012 – Wer hätte das damals gedacht – spannender Weg aus Höhen und Tiefen

Agilia Messe Wiesbaden 2012

Am 1. April veräppelt man gerne seine Mitmenschen und schickt sie mit einem sogenannten Aprilscherz durchaus lächelnd in den April. Für uns ist der 1. April 2022 jedoch ein besonderes Datum, haben wir unser Gemeinschaftsprojekt Lebensdomizile weltweit doch ernsthaft am 1. April 2012 als GbR gegründet.

Deshalb dürfen Martin und ich heute auf zehn Jahre zurückblicken, die es wirklich in sich hatten und haben.

Einige heiraten nach ein paar Jahren Partnerschaft, wir hingegen gründen eine GbR.

Unvergessen bei all den vielen abwechslungsreichen Reisen und wunderbaren Begegnungen die einmonatige Thailand-Tour im Sommer 2013. Minutiös vom heimischen Büro recherchiert und geplant, mit Terminen vollgestopft und durchgeführt von Bangkok in den Süden nach Phuket, dann hoch in den Norden bis Udon Thani und Chiang Mai.

Thailand 2013

Doch eher der Reihe nach: Beseelt von einer Idee verfliegen Stunden mit recherchieren und konzipieren übrigens wie im Flug. Ob bei der gemeinsamen Logoentwicklung, als wir begeistert im Bett sitzen und mit Farbstiften und Block bewaffnet die ersten Ideen bis hin zum fertigen Logo – das wir heute noch nutzen – zu Papier bringen. Oder der erste Wohnmobilkauf als absolute Greenhorns (außer ein paar vorherige Urlaube mit Mietmobilen in den frühen 90zigern). Dafür aber mit genauen Vorstellungen, was unser zukünftiges Firmenfahrzeug so alles erfüllen soll. Geboren wurde damit unser Büromobil Hymer Tramp, das uns bestens bis 2019 begleitete. Ein Auswärtstermin für meine Presseagentur brachte mich übrigens auf der Autobahn auf den sensationellen Gedanken des Büromobils. Ich fuhr an einem Wohnmobil vorbei und zack hatte ich die Lösung für uns. Fahrbar, Bett, Bad, Tisch / Schreibtisch und Kühlschrank gleich dabei – keine Hotels mehr nötig, zeitlich flexibel, unabhängig und dazu noch mobil. Perfekt! Das, was also heute für Digitale Nomaden unendlich gehypt wird, haben wir mal eben 2012 lautlos und kraftvoll in die Tat umgesetzt. Was daraus wurde, ist nach zehn Jahren mehr als deutlich!

Die erste Tschechien- und dann die Power-Spanien-Recherchereise mit 2-3 Gesprächsterminen pro Tag sowie tausenden von Kilometern bis runter an die Costa del Sol und wieder zurück. Alles innerhalb von knapp 14 Tagen. Genau so die Polen-Runde mit interessanten Interviews zum Thema Pflege- und Seniorenheime. War das Ursprungsthema von Lebensdomizile weltweit doch: „Die neue Freiheit nach dem Job!“ und dabei aufgebaut als einzigartiges Informationsportal für die Zielgruppe 50plus, das sich den Themen Wohnen und Leben bis hin zu Kur und Pflege im Ausland widmet.

Messebesuche und -Teilnahmen sowie Akquisen im In- und Ausland komplettierten unser motiviertes Engagement zum Aufbau des zweiten Standbeins. Alles nebenher, denn meine Presseagentur brachte mir im Brot- und Buttergeschäft meine notwendigen Einnahmen und Umsätze.

Tränen der Wut und Enttäuschung

Ein Markenrechtsstreit, angezettelt von zwei großen Unternehmen, die von der gleichen Anwaltskanzlei vertreten wurden – welch Zufall – bremste uns heftig und über den Zeitraum eines ganzen Jahres aus. Neuauflage David gegen Goliath sozusagen! Wir standen teilweise Kopf und alles auf der Kippe – kein Wunder bei einem von der Gegenseite verordneten Streitwert in Höhe von 300.000 Euro und einer GbR, bei der die Gesellschafter, nämlich wir, mit ihrem Privatvermögen haften. Abwechselnd gab es Tränen der Wut und Enttäuschung, dann doch wieder Hoffnung bis zu den nächsten Nackenschlägen – diese Monate wünscht man niemandem. Unser ursprünglicher Markenname, mit dem wir uns gerade eine gewisse Bekanntheit erarbeitet hatten, landete gekillt im Papierkorb. Die Rechnungen unseres Rechtsanwalts waren für dieses magere Ergebnis dafür mehr als gesalzen. Alles, was offline und online jemals veröffentlicht wurde, musste vernichtet bzw. gelöscht werden. Das kostete unendlich viel Kraft, Zeit und Nerven. Die gleichzeitige Umfirmierung und erneute Bekanntmachung verschlang dazu noch weiteres Geld.

Hier erlebten wir mal wieder einen dieser Tiefpunkte im Leben, die manch einen straucheln, andere hingegen über sich hinauswachsen lassen. Denn besessen von der Idee und motiviert, es zu schaffen, krempelten wir einiges um, rechneten mit spitzem Stift, und starteten mit geänderter Firmierung und weiter als GbR erneut durch.

Anfang 2015 war dann trotzdem Schluss

Das Ende der GbR war eingeläutet, der Steuerberater hatte uns dazu geraten. Wir hatten uns von dem Schock und dem Ausgebremst sein durch den Markenrechtsstreit sowie der nachfolgenden Umfirmierung finanziell und steuertechnisch nicht so schnell erholen können, wie geplant.

Blick nach Vorne – was tun?

Alles vorhandene musste auf neue Füße gestellt werden. Von Scheitern wollten und mussten wir nicht reden, auch wenn es mittlerweile salonfähig ist. Die Weichen waren bereits gestellt, die Ideen im Köcher, die Umsetzung greifbar. Unterschiedliche Konzepte und Rechenbeispiele lagen auf unserem Tisch und rauschten durch unsere Köpfe. 

Am Ende übernahm ich mit meiner Presseagentur Petra Lupp Projektmanagement die Marke und alle bisherigen Inhalte von Lebensdomizile weltweit. Zusätzlich ging das Büromobil für Recherchetouren und für meine Geschäftsfahrten zu den unterschiedlichsten Fachmessen und Veranstaltungen als Hotelersatz in meinen Pool mit ein. Schweren Herzens und mit der bekannten Träne im Knopfloch lösten wir danach unsere GbR auf und meldeten sie offiziell ab.

Durch die zusätzliche Neuausrichtung mit dem Schreiben von Wohnmobilbüchern und Reisereportagen eröffneten sich neue Geschäftsfelder. Ein sozusagen in Zweitverwertung gestalteter Wissens-Transfer, der durch Interviews und Recherchen gewonnenen Erkenntnisse rund um Senioren und die Generation 50plus, eröffneten mir zusätzliche Einkommensquellen als BestAger-Expertin. Denn, wen wundert es, ist dieses Wissen in meiner beruflichen Heimat, der Küchenbranche, doch ebenso gefragt. Ein weiterer Beweis dafür, dass alles für etwas gut ist.

Ärmel hoch und los: Buchautoren und Vortragsrednerin

Es folgten über die Jahre noch viele wunderbare, mehrmonatige Touren durch Südosteuropa mit Montenegro, Albanien, aber auch Bulgarien, Moldawien und Rumänien sowie rund um die Ostsee mit Baltikum, Kaliningrad und St. Petersburg. Gleich zweimal ging es nach Marokko, für unterschiedliche Buchtitel auch kreuz und quer durch Deutschland und zum Überwintern nach Frankreich, Spanien und Portugal. Die wunderbaren Rechercheergebnisse und tausende, begeisternde Fotos flossen in unsere nun bereits zahlreich veröffentlichten Wohnmobil-Reiseführer, die mittlerweile in gedruckter Form zu tausenden bereits bei all den Wohnmobil-Fans „mitfahren“.  

Zwei besondere Sachbücher bringen dabei unsere umfangreiche, über die Jahre erarbeitete Expertise deutlich zum Ausdruck: Das mittlerweile auf 274 Seiten aktualisierte „Wohnmobil-Handbuch für Einsteiger“ und „Ab in den Süden – Überwintern mit dem Wohnmobil“.  

Buchautorin – petra lupp (petra-lupp.com)

Mit meinem Angebot authentischer Vorträge auf Reise- und Campingmessen komplettiere ich seit ein paar Jahren das Portfolio. Wobei die öffentlichen Vor-Ort-Vorträge leider durch Pandemie bedingte Messe- und Veranstaltungsabsagen zahlenmäßig noch immer rückläufig sind. Doch die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt – es wird wieder werden! Neuen Anfragen sehe ich mit Interesse und sogar mit neuen Themen gerne entgegen.

Große Ostsee-Runde 2017

Ein herzliches Dankeschön für 10 Jahre

Dieser lehr- wie abwechslungsreiche kleine Ausschnitt unser spektakulären zehn Jahre Lebensdomizile weltweit bestätigt mir, es gibt immer wieder Momente und Chancen im Leben, da sollte man seinen spontanen Ideen folgen, ihnen Raum und Aufmerksamkeit schenken und sie weiterspinnen. Heute bin ich mehr denn je davon überzeugt, dass das Universum vieles bereit hält, man muss es nur erkennen, annehmen und weiterentwickeln. Und wer weiß, was das Leben noch alles für uns bereit hält!

Selbstverständlich gehören für Martin und mich auch unsere Fans, Leserinnen und Leser, Interessenten sowie Facebook-Gruppenmitgliederinnen und -Mitglieder dazu, die uns mit ihrem Interesse tragen und mit ihrer Loyalität motivieren. Persönliche Begegnungen wurden zu Freundschaften, auch dafür sind wir dankbar! Denn es sind stets die Menschen, die dahinterstehen, für die es sich lohnt, dran zu bleiben und weiter zu gehen!

Petra und Martin, Spanien 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.